Suchfunktion

Sportfortbildungen am ZSL

Einführung in die Didaktik und Methodik des Faches „Bewegung, Spiel und Sport“

Grundlehrgang zur Qualifizierung von Lehrer/innen an Grundschulen und Gemeinschaftsschulen mit Grundschulzug, die das Fach Sport nicht studiert oder nach längerer Pause den Schuldienst bzw. den Sportunterricht wieder aufgenommen haben.

Lehrgangsinhalte: Sicherheit im Schulsport, Ziele und Organisation von Sportunterricht, kleine Spiele mit und ohne Ball, Laufen, Werfen, Springen, Tanz und Turnen, kooperative Abenteuerspiele, Klassensportfeste,...
Theoretisch und an Hand von praktischen Beispielen wird grundlegend dargestellt, wie in diesem Fächerverbund didaktische Prozesse in Gang gesetzt und gesteuert werden können. Im Mittelpunkt steht der Erwerb der im Bildungsplan eingeforderten fachlichen und übergreifenden Kompetenzen in den beiden Bewegungs- und Erfahrungsfeldern Spielen - Spiel und Grundformen der Bewegung - mit den fünf Bereichen Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, mit Materialien, Objekten und Kleingeräten, Laufen, Werfen, Springen, Sich-Bewegen am Boden, an Großgeräten und in natürlicher Umgebung. Möglichkeiten der physiologischen Reizsetzung, Lernsituationen zur Schulung der Wahrnehmung und der koordinativen Fähigkeiten, soziale Handlungs- und Lernfelder sowie schülergerechte Wettbewerbe werden exemplarisch gemeinsam erarbeitet und aufgezeigt.
Die Module können als Lehrgangsreihe oder auch einzeln im Laufe von zwei Schuljahren besucht werden.
Anmerkung: Grund- und der dazugehörige Aufbaulehrgang am Landesinstitut Schulsport sind als konzeptionelle Einheit zu verstehen. 

Das Programm ist Teil der Initiative zur Zertifizierung von Lehrkräften an Grundschulen ohne Facultas Sport zu Lehrkräften mit der Lehrbefähigung für Schulsport "Bewegung, Spiel und Sport" (Grundlehrgang, als Voraussetzung für den folgenden Aufbaulehrgang).

- Spielen-Spiele-Spiel
- Bewegen an Geräten
- Bewegen im Wasser
- verbindliche Spieleliste, Exekutive Funktionen
- Tanzen-Gestalten-Darstellen-Wahrnehme
- Laufen-Springen-Werfen
- Organisationsformen und rechtliches rund um den Sportunterricht (integrativ)

Eine aktive Teilnahme wird erwartet.
Die „Rettungsfähigkeit“ für den Teilbereich „Bewegen im Wasser“ muss separat erworben werden.

Passend zu unserem Lehrgang gibt es die Heftreihe "Praxis Sport Grundschule"

„Prävention und Rettungsfähigkeit im Schwimmunterricht“

Ausbildungslehrgang

Ziele:  Lehrkräfte aller Schularten sollen nach diesem Lehrgang dazu in der Lage sein, geeignete Maßnahmen zur Vermeidung von Schwimmbadunfällen zu ergreifen sowie im Notfall fachgerecht Hilfe leisten können.

Die Rechtsgrundlage dazu wird im "Nicht Amtlicher Teil" K&U Heft 15-16 vom 7. September 2020 erläutert. Unter Ziffer zwei heißt es:

"...Rettungsfähigkeit wird als die Fähigkeit definiert, eine Schülerin bzw. einen Schüler aus einer gesundheits- und lebensgefährdenden Situation im Wasser zu befreien...Dies erfüllt eine Lehrkraft dann, wenn sie in dem Schwimmbecken,...eine verunfallte Person situativ angemessen unter höchsten Stressbedingungen...an jeder Stelle aus jeder Tiefe an die Wasseroberfläche bringen,...an den Beckenrand transportieren...über den Beckenrand bergen...lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen...kann."

Die Lehrgangsunterlagen finden Sie unter
 "Rund um den Schulsport"

neue Termine Schuljahr 2020/21  - Gartenhallenbad Maichingen, jeweils 14h - 17h 
Teil 1  - rechtliche Grundlagen, Schwimmbadbegehung (sicherheitstechnische, bauliche Voraussetzungen zur Vermeidung von Unfällen) Transportieren; Schleppen; Vermeidung von Umklammerungen;
Teil 2  - Erste Hilfe, Herz-Lungen-Wiederbelebung, Notruf, stabile Seitenlage, Springen, Tauchen, An Land bringen im Flach- und Tiefwasser
Teil 3  - Elternbrief; Gesundheitscheck; Kontakt mit Badepersonal; Verhaltensregeln, Körperhygiene, rechtliche Grundlagen, Aufsichtspflicht, Haftung, kombinierte Rettungsübung

Nach 12 UE "Rettungsfähigkeit" und 12 UE "Methodik und Didaktik" dürfen Lehrkräfte in Baden-Württemberg Schwimmen unterrichten

Auffrischungslehrgang für Lehrkräfte

Lehrkräfte aller Schularten sollen in diesem Lehrgang die schon erworbenen Kenntnisse der "Rettungsfähigkeit" wiederholen und die neuesten Kenntnisse zur Notfallbehandlung kennen lernen.

"... Lehrkräfte, die Schwimmunterricht erteilen sind grundsätzlich verpflichtet, selbst sicherzustellen, dass sie rettungsfähig sind. Es obliegt der Eigenverantwortung der Lehrkraft, im Rahmen ihrer beruflichen Fortbildung ihre Rettungsfähigkeit in angemessennen Abständen zu überprüfen ..."

...es ist also auch von Seiten der Lehrkräfte eine regelmäßige Wiederholung anzustreben!

Die Lehrgangsunterlagen finden Sie unter
 "Rund um den Schulsport"

"Methodik und Didaktik des Schwimmens"

Ziele: Methoden zum Anfängerschwimmen und zur Fehlerkorrektur, für Lehrkräfte aller Schularten

Lehrgangsthemen: Vorbereitung des Schwimmunterrichts, Verhaltensregeln und Sicherheit im und am Wassers, Wassergewöhnung, Gleiten, Tauchen, Springen, das richtige Brustschwimmen, Kraulschwimmen, Fehler erkennen und korrigieren, Jugendschwimmabzeichen,...  

Zielgruppe: Lehrkräfte, die an Grundschulen oder Sonderschulen Schwimmen unterrichten. Lehrkräfte der Sekundarstufe 1, die an Methoden zum Anfängerschwimmen und zur Fehlerkorrektur bei Schwimmfehlern interessiert sind. Lehrkräfte, die zusammen mit dem Lehrgang Prävention und Rettungsfähigkeit die Erlaubnis zur Erteilung von Schwimmunterricht erlangen wollen.
Dieser Lehrgang ist die Fortführung und Ergänzung zum Lehrgang „Prävention und Rettungsfähigkeit im Schwimmunterricht“.

Die Lehrgangsunterlagen finden Sie unter
   "Rund um den Schulsport"

neue Termine Schuljahr 2020/21 - Gartenhallenbad Maichingen  -  jeweils von 14h-17h

Nach 12 UE "Rettungsfähigkeit" und 12 UE "Methodik und Didaktik" dürfen Lehrkräfte in Baden-Württemberg Schwimmen unterrichten.

Ausbildung von Schulsportmentoren Sport

Ein neuer Ausbildungslehrgang für die Schulsportmentoren an weiterführenden Schulen

neue Termine Schuljahr 2020/21

Ziel der Ausbildung ist es, die Schülerinnen und Schüler zu befähigen Schulsport und ggf. Vereinssport mit zu gestalten und hierbei Verantwortung mit zu übernehmen. Dabei sollen die Bedürfnisse der Sporttreibenden und der Schulsportmentoren in verstärktem Maße in die Ausbildung einfließen. Im Hinblick auf die zukünftige Arbeit in der Schule od. im Verein kommt der Förderung der Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schülergroße Bedeutung zu. Die Ausbildung ist sportartübergreifend ausgerichtet, die Inhalte orientieren sich am Bildungsplan und an ihrem Stellenwert im Schulsport.

Die Ausbildung richtet sich an 13 - 15-jährige Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Werkrealschulen, der Realschulen und der Gemeinschaftsschulen, die Interesse daran haben, Sportangebote für sich und andere Kinder und Jugendliche zu organisieren. Die Schülerinnen und Schüler müssen nicht Mitglieder in einem Sportverein sein. Auswahlkriterien sind zum einen sportliche Leistungen, zum anderen aber auch soziale Kompetenz, gerade im Umgang mit Mitschülerinnen und Mitschülern, sowie Verantwortungsbewusstsein, da Schulsportmentoren an den Schulen eine Vorbildfunktion ausüben sollen.

Die Ausschreibungen kommen zum Schuljahresbeginn direkt an die Schulleitungen.

Fußleiste